Projekt zur Rettung der letzten Adria-Delfine (Kroatien)

Kampagne gegen Öl- und Gasförderung in der Adria

Die brennende Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko, 2010. Foto: US-Coast Guard

Rettet die Adria!

Seit Herbst 2014 unterstützt die Stiftung eine internationale Kampagne gegen die Pläne der kroatischen Regierung in der Adria großflächig Offshore Öl- und Gasförderanlagen bauen zu lassen.

Eine Katastrophe wie 2010, als die Ölförderplattform "Deep Water Horizon" im Golf von Mexiko - der 12 mal größer ist als die Adria - explodierte und unterging, würde das gesamte Ökosystem der relativ kleinen, umschlossenen Adria irreparabel zerstören.

Tourismus (ein Großteil des kroatischen Bruttoinlandsprodukts wird im Tourismus erwirtschaftet) und Fischerei wären ruiniert, Meeresflora und -fauna, darunter die letzten Delfine der Adria, hätten keine Überlebenschance.

Offshore-Bohrungen belasten die Umwelt in mehrfacher Hinsicht und schädigen Flora und Fauna in großem Ausmaß. In fast jeder Betriebsphase besteht Verschmutzungsgefahr, Öl und giftige Chemikalien gelangen ins Wasser

Alle Information zur Kampagne auf: rettet-die-adria.org

Weitere Informationen

Öl- und Gas-Boom führt zu vermehrtem Ausstoß des Treibhausgases Methan