Projekt zur Rettung der letzten Adria-Delfine (Kroatien)

Rettungsaktion für schwer verletzten Delfin bei Zadar

Der verletzte Adria-Tümmler schwimmt auf dem Rücken und hält den Kopf hoch aus dem Wasser, deutlich zu sehen sind eingewachsene Netzreste am Ansatz des linken Flippers.

September 2013 - Ein schwer verletzter Großer Tümmler, der sich seit einiger Zeit unweit von Zadar in der Nähe einer Fischfarm aufhält, soll mit einer für die gesamte Adria bisher noch nie dagewesenen Rettungsaktion von einer für ihn tödlichen Gefahr befreit werden.

Verhedderung in einem Fischernetz wird zum Verhängnis
Schon vor geraumer Zeit muss das Tier in ein Fischernetz geraten sein. Zwar konnte es sich befreien, doch ein Teil des Netzes blieb hängen und einige Nylonfäden sind tief ins Gewebe an Maul, Rücken und Brust eingedrungen, dort festgewachsen und haben sich entzündet. An den entzündeten Stellen kann man große Wucherungen sehen.

Ohne Hilfe ist der Delfin dem Tod geweiht!
Die Schwanzflosse ist ebenfalls beschädigt, was ihn aber anscheinend nicht zu sehr einschränkt: er kann – wenn auch nur langsam – schwimmen. Auch die Futtersuche klappt, da er (noch) keine Anzeichen von Unterernährung zeigt. Er hält sich gern in der Nähe von Fischfarmen auf. 

Auf Meeressäuger spezialisierte Tierärzte von der Universität Zagreb, wollen den verletzten Delfin jetzt in einer aufwändigen und nicht einfachen Rettungsaktion von der tödlichen Einschnürung befreien und seine Verletzungen behandeln. 

Die Rettungsaktion im Detail:

Experten aus der ganzen Welt sind sich einig, dass eine derartige ungewöhnliche Aktion gelingen kann. Das Tier muss zur Behandlung eingefangen und kurzzeitig aus dem Wasser genommen werden, um den Mund zu überprüfen, denn im rechten Mundwinkel sind ebenfalls Gewebeveränderungen sichtbar.

Wenn der Delfin stabil bleibt, sollen die Nylonschnüre ohne die Gabe von Sedativen entfernt und ihm anschließend spezielle Antibiotika gegeben werden. 

Eine große Herausforderung!
Für ein Gelingen der Aktion, die für das Tier natürlich möglichst stressfrei ablaufen soll, wird eine logistisch aufwändige Operation geplant. Es werden mehrere Boote eingesetzt, darunter eines mit einer Plattform, auf die der Delfin zur kurzzeitigen Behandlung gelegt werden kann. Diese Boote müssen angemietet werden.

Die Gesamtkosten der Rettungsaktion werden zwischen 3.500 € und 4.200 € betragen, allein das spezielle Antibiotikum kostet bei einem Delfin dieser Größe 300 €.